Direkte Immobilienanlage

Definition

= Erwerb einer oder mehrerer Immobilien in eigenem Namen und auf eigene Rechnung (asset deal)

Motive

  • direkter, selbst bestimmter Immobilienbesitz
  • oft Daueranlage

Ziele

  • (direkte und unkomplizierte) Immobilienanlage
  • Unternehmerisches Engagement entlang der Wertschöpfungskette, verbunden mit Risikobereitschaft
    • Projektentwicklung
    • Revitalisierung
    • Immobilienproduktion

Vorteile

  • Rechtsform
    • Eigentumssicherheit
    • Handlungs- und Entscheidungsfreiheit
    • Keine Rechtsträgerkosten
  • Objekt- und Portfolio-Volumina
    • Kein Objektzwang
    • Eigenverantwortung
    • Eigenverwaltung möglich / kein Managementzwang
  • Steuern
    • Keine steuerliche Doppelbelastung
    • Steuerplanungsmöglichkeit
    • Steuergefahr oder -vorteil (je nach Kanton): Qualifikation als gewerbsmässiger Liegenschaftenhändler

Nachteile

  • Keine Anonymität
  • Keine Flexibilität (nur asset deal / kein Ausweichen auf share deal)

Unterschiede direkte- / indirekte Immobilienanlage

Drucken / Weiterempfehlen: